Auszeichnung Ehrungen bei den Imker

07.02.2014

Bei dem traditionellem Fischessen der Imkerschaft im „Vorburger Hof“ in Neuenburg, zeichnete der 1.Vorsitzender vom Imkerverein Friesische Wehde und Kreisvorsitzender Friesland Wilhelmshaven Manfred Koehler, die Imker Manfred Graf und Franz Janssen mit der Goldenen Ehrennadel des Deutschen Imkerbund aus.
F. Janssen der dem Imkerverein bereits mehr als 40 Jahre angehört und M. Graf für mehr als 30 Jahre Zugehörigkeit und mehr als 8 jähriger Tätigkeit in der Vorstandsarbeit. Nicht mit im Bild, erhielt Horst Weidhüner für 25 Jähriger Mitgliedschaft die Ehrung in Silber des DIB.
Gleichzeitig wurde der Imkerverein 65 Jahre. Fast auf den Tag genau, wurde der Verein im Jahre 1949 im „Vorburger Hof“ gegründet. Aus den Ortvereinen Zetel, Bockhorn und Neuenburg, die bereits vor den Kriegsjahren eigenständige Vereine waren, wurde der Imkerverein Friesische Wehde gegründet. Wechselweise wurde vierteljährlich die Versammlungen in den Gaststätten,  Rabius in Bockhorn, Veenhüs in Zetel und der  Drewes „Vorburger Hof“ in Neuenburg abgehalten. Von 1955 bis 2013 war der Versammlungsort das Gasthaus „Schwalbennest“ in Neuenburgerfeld.
Die Mitgliederzahl der Imker hat sich in  den letzten Jahren von 40 Imkerinnen und Imker, auf mehr als 60 erhöht. Somit wurde der Versammlungsort zu klein und man hat sich entschlossen ab 2014 wieder die Versammlungen im „Vorburger Hof“ abzuhalten.
Über 10 Frauen sind als Mitglied im Imkerverein in der Runde.
Eine Geburtstagsparty wird am 1. Wochenende im Juli stattfinden, dann wird es ein Fest am Lehrstand und Schaustand in den Schlosswiesen in Neuenburg geben. Dieses teilte der Vorsitzende M. Koehler den 40 Imkern, die am Fischessen teilnahmen bereits mit.

Fischessen Imkerverein Februar 2014 009

NWZ am 01.07.2014

Tag Der Offenen Tür -

Imker beschenken Gäste bei der Geburtstagsfeier

Verein feiert sein 65-jähriges Bestehen – Saattüten für Blumenwiesen werden verteilt

Neuenburg Die Mitglieder des Imkervereins Friesische Wehde bereiten den „Tag der Imker“ derzeit mit viel Einsatz vor. Denn die Aktion soll nicht nur für Aufklärung sorgen und helfen, Bienen zu schützen. Den „Tag der Imker“ nutzt der Verein auch, um seinen Geburtstag zu feiern: Der Imkerverein ist in diesem Jahr 65 Jahre alt. „Das ist doch ein Grund, zu feiern“, sagt Manfred Köhler vom Verein.

Am Sonntag, 6. Juli, veranstaltet der Verein von 11 Uhr bis 17 Uhr einen Tag der offenen Tür in den Bienenweiden am Neuenburger Schloss.

Tag der imker
Los geht es um 11 Uhr in den Bienenwiesen am Neuenburger Schloss.
Aktionen gibt es für Jung und Alt, die Gäste erfahren viel Wissenswertes rund um die Biene und die Produkte. Für Kinder gibt es eine Märchenstunde.
Gäste bekommen eine Tüte mit Blumensaat für den eigenen Garten.

Die Mitglieder des Imkervereins haben sich dafür viel einfallen lassen. Ab 11 Uhr gibt es am Lehrstand in Neuenburg in den Schlosswiesen eine Reihe von Aktionen. Alle Produkte aus der Bienenwelt sollen anschaulich dargestellt werden. Stündlich sollen Führungen am Lehr- und Schaustand stattfinden. Große und kleine Gäste können dabei viel über die fleißigen Blütenstaubsammler lernen.
Gegen 14 Uhr erwarten die Imker eine Märchenerzählerin, die die Geschichte der „Bienenkönigin“ erzählen wird. Für das leibliche Wohl der Gäste werden die Imkerfrauen sorgen, wie Manfred Köhler mitteilt. Es wird selbst gebackene Kuchen mit Kaffee und Tee geben.
Vormerken sollten sich Freunde von bunten Blumen und summenden Bienen diesen Tag auch deswegen, weil jeder Besucher einen Quadratmeter Bienenweide für den eigenen Garten bekommt. Mit Unterstützung der Gemeinde Zetel und der
Nordwest-Zeitung haben die Frauen vom Imkerverein Friesische Wehde viele Saattüten vorbereitet. Jedes Tütchen wird mit einer Anleitung zur Aussaat und einem Hinweis auf die große Bedeutung von Blühflächen im eigenen Garten beigefügt.
Die Saattüten sowie die Anleitung zur Handhabung werden nicht nur beim Geburtstagsfest des Vereins verteilt. Die Imker nehmen auch an der Naturschutzausstellung im Rahmen der Theateraufführung „Die
Schatzinsel“ in Dangast teil. Auch dort werden die Saattüten verteilt. So wird in Kürze mehr als ein Hektar Bienenweide in den Vorgärten der Region entstehen, hofft Manfred Köhler.

IMG_9867

NWZ 08.07.2014

Summen begleitet süßen Bissen

Verein klärt mit großem Fest über die Bedeutung der Bienen auf

Ohne Bienen können die Pflanzen nicht bestäubt werden und folglich keine neuen wachsen. Immer mehr Menschen interessiert das.

Von Sandra Binkenstein

Neuneburg Woran es liegt, dass es immer weniger Bienen gibt, ist nicht eindeutig geklärt und hat wahrscheinlich viele Ursachen. Dass der Mensch aber etwas tun kann, um Bienen Lebensraum zu verschaffen, rückt immer mehr ins öffentliche Bewusstsein. Dafür sorgen auch Vereine, wie etwa der Imkerverein Friesische Wehde. Der Verein hat am Sonntag, dem bundesweiten Tag der Imker, seinen 65-jährigen Geburtstag mit einem Fest in den Schlosswiesen gefeiert.
Große und kleine Gäste konnten viel lernen, aber auch viel entdecken. Sie konnten zum Beispiel probieren, wie frischer Honig direkt aus der Wabe schmeckt. Bürgermeister Heiner Lauxtermann nahm einen Löffel voll von dem süßen Gold, und traute sich dafür ganz nah an das Bienenvolk heran. „Da hab’ ich aber bannig Respekt vor“, sagte er, ließ sich die Angst vor den Insekten aber nicht anmerken. Seine Bewertung: „Hmmm lecker.“ Um ihn herum summten die Bienen.
Aber so süß der Honig auch ist, so bitter ist die Entwicklung: Bienen werden immer weniger. Damit ihnen mehr Lebensraum zur Verfügung steht, hat der Imkerverein bei seiner Veranstaltung am Tag der Imker in Zusammenarbeit mit der NWZ  und der Gemeinde kleine Tütchen mit Samen für Bienenwiesen verteilt – zusammen mit einer Anleitung zum Aussäen.
Bei sonnigem Wetter informierten sich die Gäste nicht nur, sie saßen auch gemütlich beisammen bei Kaffee und Bienenstich. Dass sich eine Biene auf den leckeren Kuchen setzt, um sich davon laben, sei übrigens ausgeschlossen, sagt
Manfred Koehler: „Bienen vertragen keinen Kristallzucker, sie ernähren sich ausschließlich von Nektar und Pollen. Wespen und Hornissen dagegen sind Allesfresser und essen auch gern Kuchen.“ Auf die Tische im und am Zelt hatten die Mitglieder des Imkervereins kleine Gestecke aus Wildkräutern gestellt – wer Glück hatte, konnte sich beim Kaffeetrinken die fleißigen Bienen aus der Nähe ansehen.

Imkerverein Friesische Wehde
Immer mehr Menschen interessieren sich für Bienenhaltung. Die Mitgliederzahl im Imkerverein ist innerhalb der vergangenen 15 Jahre von 40 auf 64 gestiegen. Der Altersdurchschnitt ist in dieser Zeit erheblich zurückgegangen. Der Lehrgang,
bei dem Interessierte das Imkerhandwerk lernen können, dauert ein halbes Jahr. Störende Wespennester setzt der Verein ehrenamtlich zum Schutz der Tiere um.

3
1 2

Frischer geht’s nicht: Manfred Koehler, Vorsitzender des Imkervereins Friesische Wehde (links), ließ die Gäste – hier Bürgermeister Heiner Lauxtermann – den Honig direkt aus der Wabe kosten. Lauxtermann: „Hmmm lecker“.

NWZ 08.07.2014

Schätze der Natur“ erleben

 

DangastParallel zum Freilichttheater „Die Schatzinsel“ findet eine Ausstellung zum Natur- und Küstenschutz statt, die – passend zum Titel des Stücks – den Titel „Schätze der Natur“ trägt. Sie ist bereits ab 18 Uhr geöffnet, also zwei Stunden vor Aufführungsbeginn. Unter Federführung der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Friesland präsentieren eine Vielzahl von Vereinen und Organisationen neben ihren Tätigkeiten und Projekten die „Schätze der Natur“ im Landkreis Friesland. In der „großen Schatzkiste der Natur“ finden sich neben seltenen Tier- und Pflanzenarten wie Rebhuhn und Orchidee auch der Neuenburger Urwald und Salzwiesen.

An der Ausstellung beteiligen sich neben der unteren Naturschutzbehörde die WAU (Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft Umwelt), der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland, Kreisgruppe Friesland, die Jägerschaft Friesland-Wilhelmshaven, das Niedersächsische Forstamt Neuenburg, die Naturschutzstiftung Region Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven, Imkerverein Friesische Wehde, der Mellumrat, die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, das „Naturerlebnis Südliches Friesland“, der III. Oldenburgische Deichband, Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, Agendabüro Varel sowie Aktiv für’s Klima –Landkreis Friesland.

11

Die Imker informieren im Zelt der Naturschutzausstellung „Schätze der Natur“ und verteilen Saat für Blumenweisen Bild: Hans Begerow

„Die Schatzinsel“

Vom 18.07.2014 bis 09.08.2014 fand, direkt am Deich in Dangast bei Varel, das Freilichttheater „Die Schatzinsel“ statt.

Parallel  dazu hatte die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Friesland eine Ausstellung  mit dem Thema  „Schätze der Natur“ organisiert. Hier waren die Imker vom Imkerverein Friesische - Wehde jeden Abend mit ihrem Stand, die Honigbiene ein Schatz der Natur vertreten. Täglich war die Ausstellung von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr und in der Pause von 21.45 Uhr – 22.15 Uhr besetzt. Mehr als 10.000 Besucher zählten die Imker an ihrem Stand. Die Imker hatten sich etwas Besonderes einfallen lassen. Jeder Besucher erhielt vom Imker 1 m²  Veitshöchheimer Bienenweide geschenkt. Die Saattüte war an einem Flyer, der durch den Imker Stefan Cibis erstellt wurde, von der Gemeinde Zetel und der örtliche Zeitung, der Nordwest Zeitung sowie durch eine Stiftung, der Helmut Bartel Stiftung unterstützt wurde, an jeden Besucher verteilt. So konnten die Imker ca. 1 ha Bienenweide in der Region verteilen. Die Imker hoffen, so ein Teil zur Blühenden Landschaft in der Region beizutragen. Die Imker (im Bild von Links nach Rechts) Stefan Cibis, Alfred Ehben, Manfred Koehler, Frank Hillmann, Ilse Endjer, Andre Gerbsch, Karl Ihnken, Manfred Graf und nicht im Bild Ulrich Schulz hatten während der Ausstellungstage viel Zuspruch von den Besuchern. Ab Mai 2015 wird Friesland an der Nordsee blühen und die Bienen und Hautflügler finden etwas mehr Lebensraum. An der Ausstellung, an denen nicht nur die Imkerschaft der Wehde  teilnahm, hatten noch folgende Organisationen ihre Stände aufgebaut: WAU (Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft Umwelt) der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) Die Kreisgruppe der Jägerschaft Friesland Wilhelmshaven, das Niedersächsische Forstamt Neuenburg, die Naturschutzstiftung Region Friesland Wittmund Wilhelmshaven, die Schutzgemeinschaft  Deutscher Wald, das Naturerlebnis Südliche Friesland, der III Deichverband, die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, das Agendabüro Varel sowie die Gruppe, Aktiv fürs Klima – Landkreis Friesland. Mehr als 20 000 Gäste haben das Spektakel am Deich in Friesland insgesamt besucht. Eine gute Werbung für die Imkerschaft in der Region so der 1.Vorsitzender Manfred Koehler vom Imkerverein Friesische Wehde.
Bericht M. Köhler

Besuch bei den Imkern.

Am 18.09.2014 hatten die Imker der Friesischen - Wehde hohen Besuch.

Vor ihre Ratsitzung am 18.09.2014 im Schloss Neuenburg besuchten die Mitglieder von Rat und Verwaltung den Bienenlehrstand und Schaustand in den Schlosswiesen. Der Vorsitzende Manfred Koehler begrüßte die Ratmitglieder und führte sie durch die Bienenwelt.
Die Biene als Lebewesen und deren Wichtigkeit in der Natur. Honig Naturbelassen und unverfälscht als Nahrungsmittel aus der Natur waren Themen in der Gruppe. Voraussetzung ist aber dafür, dass der Mensch Lebensräume hierfür bereitstellt.  Bienenweide, Streuobstwiesen und Baumalleen mit Blühende Bäumen wäre ein Wunsch der Imker der Friesische – Wehde.
Der Bienenlehrstand wurde vor 9 Jahren in den Schlosswiesen errichtet und durch die Gemeinde unterstützt. Mehr als 350 Besucher können die Imker hier jährlich begrüßen. Kindergärten, Schulklassen und Besuchergruppen aus der ganzen Region zählen zu den Besuchern.
Alle Teilnehmer erhielten nach der einstündigen  Führung Informationsmaterial und je 2 m² Bienenweide für den eigenen Garten. M. Koehler bedankte sich bei den Besuchern für das große Interesse.  

Besuch Rat und Verwaltung Zetel am Lehrstand 18. September 2014 031

Bericht und Bild M. Köhler

[Berichte 2014]